Unsere Kunden erzählen…

Yarrah hat viele Hunde, Katzen und ihre Besitzer glücklich gemacht mit ihrenBio-Produkten. Weniger Juckreiz, mehr Agilität, glänzendes Fell… Hier findest du alle Kundenberichte.

Hunde

Afghanische Windhunde lieben Yarrah

Das Yarrah-Futter für Hunde ist grossartig. Die Verdauung funktioniert super, es scheint sehr gut zu schmecken und es ist gesund (BIO). Wir sind alle begeistert. Vielen Dank für die tollen Produkte und die super Qualität!
– Sabine und Lars Reinmann

Bommel, Jambo und Sandy sagen Danke

Wir und unsere drei Hunde moechten uns ganz ganz herzlich fuer die Zusendung des 3 kg Pakets mit dem vegetarisch/veganen Yarrah Futter bedanken. Das war wirklich sehr nett von Ihnen! Unsere drei Hunde moechten extra auch nochmal danke sagen mit diesem Foto (warten auf Yarrah Futter…) Sie lieben das Futter wirklich sehr und sind ganz begeistert davon. Viele liebe Gruesse!
– Erika und Norbert Meny mit Bommel, Jambo und Sandy

Fynn will immer mehr…

Fynn kann nicht genug kriegen und ein ‚Alle Alle‘ kommentiert er mit einem irritierten Blick auf die Volle Tuete. Ein paar konnte Fynn uns noch abluchsen danach wurde seine Futterbuechse mit Yarrah-Kroketten gefuellt und der Rest in die Kammer evakuiert. Fynn bedankt sich und ich mich auch, da ich jetzt einen zufrieden schnarchenden Fusswaermer unterm Tisch habe.

– Fynn

Jacky und Frauchen Dagmar

Jacky (mein Jack-Russel-Terrier) und ich (Dagmar) haben uns zusammen als Yarrah-Tester beworben, weil Jacky ein fitter und fotogener (welcher Hund denn nicht) Rüde ist. Was sein Futter angeht ist er allerdings sehr eigen. Bisher hat er noch keine Erfahrung mit Bio-Futter gemacht und wir sind sehr neugierig, wie es ihm bekommt.
 
Kurz zu uns: Jacky ist vier Jahre alt und kam im Alter von acht Wochen zu mir. Wir sind im schönen Schwarzwald, genauer gesagt in Trossingen zuhause. Mein Vierbeiner ist total verspielt und beschäftigt sich am liebsten mit seinen Quietschetieren und Bällen. Zudem gehen wir gerne gemeinsam Joggen und üben auch ein paar Tricks. Wir sind schon ganz gespannt auf die nächsten Wochen und werden euch fleißig berichten!
 
Wochenfazit KW 17: Futterumstellung
Eigentlich hatte ich ja Sorge, dass mein Jacky das Trockenfutter nicht mögen würde. Wir haben schließlich schon das gesamte Sortiment einer großen deutschen Tierfutterhandelskette durchprobiert. Die meisten Trockenfuttersorten haben relativ große Brocken und machen hinsichtlich der Größe des Hundes kaum nennenswerte Unterschiede. Doch meine Sorgen waren schnell zerstreut, als ich die Tüte mit dem Trockenfutter öffnete. Die „“Bröselchen““ (so nennen wir das Trockenfutter eigentlich immer) haben genau die richtige Größe und wurden begeistert weggeknuspert. Am nächsten Tag haben wir also direkt mit dem Trockenfutter weitergemacht und Jacky hat sich, wie gewohnt, auf seinen Napf gestürzt und ihn leer geputzt. Er lässt sonst eigentlich immer ein paar Bröselchen für später übrig, die er meistens um seinen Wassernapf verteilt, aber das hat er am ersten Tag total vergessen. Das Trockenfutter scheint ihm sehr zu schmecken.
 
Am nächsten Tag haben wir dann das Nassfutter (Schälchen) geöffnet und eine kleine Portion (ca. ein Viertel) verfüttert. Jacky stand schon parat und hat den intensiven Fleischgeruch erschnuppert. Das Endergebnis war ein blank geleckter Teller und ein fragender Blick „war das schon alles?“.
 
Insgesamt haben wir die ganze Woche das Trockenfutter als Hauptmahlzeit und ein bisschen Nassfutter als Zweit-Mahlzeit eingesetzt. Jacky war satt und wirkte zufrieden und tobte seine neugewonnene Energie an seiner Spielzeugkiste aus.
 
Wochenfazit KW 18:
Die Futterumstellung ist abgeschlossen und mein Süßer freut sich immer sehr, wenn es statt des täglichen Trockenfutters von Zeit zu Zeit mal eine Portion Nassfutter gibt (Foto). Die Sorten mit Rindfleisch haben es ihm da besonders angetan, auch wenn er eigentlich kein Fan von Gelee oder Saucen ist, schleckt er sogar seinen Napf noch mindestens zweimal aus, obwohl schon alles weggespachtelt ist.
 
Was soll ich sagen? Sein Fell glänzt, mit dem Output sind wir ebenfalls sehr zufrieden, er ist fit und energiegeladen und wenn ich auch noch mit den leckeren Belohnungs-Stängelchen von Yarrah knistere und er sich dann genüsslich unter den Tisch legt, um das Goodie wegzumampfen, ist mein Jacky ein glücklicher und zufriedener Hund.
 
Wochenfazit KW 19:
Woche 3 war eine reine Trockenfutterwoche, da sich mein Kleiner gerade sehr mit der Hitze und den lieben Blütenpollen quält, sowieso nicht viel frisst und dann eben Trockenfutter am leichtesten bekömmlich ist. Jacky bekommt in dieser Jahreszeit immer einen Ausschlag am Bauch, hervorgerufen durch die Pollen und verschlimmert durch die Sonne. Das geht meistens nach ein paar Wochen wieder weg, ist aber lästig. Da juckt der ganze Bauch und Jacky robbt über den Teppich (Bild). Die Hitze schlägt ihm zusätzlich noch auf den Magen und da ist Trockenfutter sein Liebstes.
 
Erst am Samstag, nachdem die Hitze durch ein ordentliches Gewitter für die nächsten Tage beendet scheint, und der Regen die lästigen Pollen weggewaschen hat, gab es zur Abwechslung ein Schälchen mit Hühnchen, welches begeistert (trotz der ansonsten wenig geliebten „“Soße““) weggeputzt wurde.
 
Ansonsten stürzt sich mein Süßer regelrecht aufs Trockenfutter. Es scheint ihm wirklich zu schmecken. Bei unserer bisherigen Marke wurde zwar auch alles gerne verputzt, aber die Begeisterung war nicht so groß. Jacky rennt jetzt immer gleich nachdem wir vom Spaziergang nach Hause kommen zuerst an seinen Napf und dann an den Küchenschrank, in dem wir das Futter lagern.
 
Wochenfazit KW 20:
in unserer vierten Test-Woche und nachdem die erste große Hitzewelle dank einiger ergiebiger Regenschauer wieder beendet ist, hatte Jacky auch wieder mehr Appetit und war auch viel spielfreudiger, was bekanntermaßen wiederum den Hunger etwas anheizt. Also fiel unsere Wahl auf das leckere Paté. Jacky hat ca. 0,7 Sekunden zum Leerputzen seines Napfs benötigt. Danach war erst mal eine Runde „Futterkoma“ angesagt (siehe Foto – so sieht doch ein rundum zufriedener Hund aus!).
 
Wir sind, nachdem nun ja die Halbzeit unseres Tests überschritten ist, doch sehr erstaunt, wie unser ansonsten sehr schnäkiger (wählerischer) Jacky sich immer noch mit Begeisterung sowohl auf die meisten Sorten Nassfutter als auch auf das Trockenfutter stürzt. Es scheint ihm zu schmecken und auch gut zu tun. Wir bekommen in letzter Zeit wieder massig Komplimente, dass sein Fell so herrlich glänzen würde und ansonsten ist er auch topfit!
 
Yarrah wird wohl definitiv auch weiterhin auf unserem Speiseplan eine tragende Rolle spielen.
 
Wochenfazit KW 21:
Wahnsinn, wie die Zeit vergeht! Wir haben nun schon Woche 5 erfolgreich gemeistert. Das hört sich jetzt negativer an als es ist, aber ich war wirklich sehr skeptisch, ob sich Jacky mit dem neuen Futter anfreunden wird. Tja, und was soll ich sagen? Mein Jacky stürzt sich immer noch mit Begeisterung auf seinen Napf. Das ist definitiv sehr außergewöhnlich, da er sonst immer zuerst geschaut hat, was die lieben Menschen denn so Leckeres zu essen haben (immer in der Hoffnung, dass rein zufällig was vom Tisch fällt…). Zwar stattet er uns am Esstisch immer noch einen kurzen Besuch ab, aber vorher verputzt er sein Futter.
 
Am Sonntag gab’s das Futter draußen im Garten. Nach dem Toben mit dem großen Ball aß Jacky sogar ein Schälchen Nassfutter mit Soße, das er ja eigentlich nicht so mag, in Windeseile auf. Das Bild zeigt meinen Jacky satt und zufrieden. Genau so, wie es sein sollte!
 
Wochenfazit KW 22:
aum zu glauben, aber die 6 Testwochen sind wirklich wie im Flug vergangen; Zeit für unser Fazit:
 
Yarrah hat uns mit den Testpaketen einen breitgefächerten Einblick in das reichhaltige Sortiment gewährt. Unser klarer Favorit ist das Trockenfutter, das mein Jacky eigentlich immer gut vertragen und auch immer mit großem Appetit gefressen hat. Bei den Portionsschälchen gab es sehr unterschiedliche Reaktionen. Erklärter Liebling: das Paté mit Rind, dicht gefolgt von Paté mit Hühnchen. Als Frauchen muss ich da den guten Geschmack meines Hundes loben, da das Paté nicht nach Hundefutter, sondern eigentlich richtig kräftig nach Fleisch riecht.
 
Die Aluschälchen mit Soße waren zunächst nicht so ganz nach Jackys Geschmack. Doch ich habe nicht locker gelassen und inzwischen frisst er auch diese recht gut weg. Hauptsächlich wieder die Rinder-Variante. Klarer Verlierer ist das vegetarische Futter. Da hat auch kein gutes Zureden geholfen. Mein Jacky ist einfach kein Vegetarier.
 
Das Dosenfutter hingegen frisst er sehr gerne. Klarer Favorit einmal mehr (ich wette, darauf kommt ihr von ganz alleine): Rind. Mein Süßer mag allerdings nicht zwei Tage hintereinander das Gleiche vorgesetzt bekommen. Da der Inhalt aber länger reicht, fülle ich den Rest in eine verschließbare Plastikbox, in der sich das Futter bis zum übernächsten Tag hält.
 
Ach, und dann gab es da ja noch die leckeren Kaustängelchen. Ob‘s wohl daran liegt, dass sie auch aus Rindfleisch sind? Jedenfalls sitzt Jacky, sobald wir das Abendessen beendet haben, immer neben mir und stupst mich so lange an, bis ich mich erweichen lassen (was meistens nicht lange dauert).
 
Insgesamt haben mich die Produkte von Yarrah schon sehr überzeugt. Wichtig war natürlich in erster Linie, dass meinem Jacky alles schmeckt, er alles gut verträgt und er weiter fit und fröhlich ist. Ich finde ja sogar, dass sein Fell viel mehr glänzt und er eine wirklich gute Figur macht (s. Foto). Genau so, wie es eben sein sollte.
 
Ich bedanke mich nochmals ganz herzlich bei Yarrah für diesen tollen und großzügigen Produkttest, für viel leckeres Futter und noch viel leckerere Goodies. Von mir gibt‘s den Dank und von Jacky ein sattes, zufriedenes Schwanzwedeln!
 
– Jack Russel Terrier

Taxi und Frauchen Christina

Wir, das sind Frauchen Christiane und Taxi (Mix aus Border Collie und Collie), freuen uns total! Wir haben beim Tester-Wettbewerb gewonnen! Warum wir uns beworben haben? Taxi ist total wählerisch und zudem ein schlechter Fresser. Hoffentlich löst sich das Problem nach dem Test in Luft auf 🙂
Taxi kam vor fünf Jahren aus einer Beschlagnahme des Ordnungsamts über eine Pflegestelle zu mir. Seine vorherigen Besitzer hatten ihn misshandelt. Deswegen hat er nun auch leider ein Problem mit seiner Hüfte. Zum Glück konnte ihn das Ordnungsamt retten. Er springt und rennt für sein Leben gern über Wiesen und tobt mit seinen Hundekumpels. Außerdem liebt er Bälle über alles. Wir melden uns nächste Woche mit dem ersten Testbericht!
 
Wochenfazit KW 17:
Seit einer guten Woche teste ich nun das Futter von Yarrah. Erst hat Frauchen es mir unter mein vorheriges Futter gemischt, seit zwei Tagen bekomme ich es nur noch. Die Umstellung hat gut geklappt, aber das heißt ja noch nichts, mäkeln fange ich meist nach drei Wochen an :-)! Mittags bekomme ich Nassfutter und abends Trockenfutter und zwischendurch mal ein Leckerli. Die Leckerchen muss ich mir aber erarbeiten, durch Kopfarbeit. Frauchen ist mit meinem Input und Output zufrieden.
 
Wochenfazit KW 18:
Hier unser zweiter Wochenbericht: Vertragen tut Taxi das Futter bis jetzt sehr gut. Er mag nur das Paté nicht so gerne, aber das Nassfutter, welches aus Brocken und Soße besteht, frisst er in Nullkomma nichts. Das Trockenfutter frisst er auch, mal sehen wie lange noch. Meist fängt er ja nach ca. drei Wochen an zu mäkeln. Er schaut dann in den Napf, schaut mich an und geht. Aber ich will die Hoffnung nicht aufgeben :-). Die Leckerlis mag er am liebsten und er sitzt oft vor dem Schrank in dem sie aufbewahrt werden.
 
Wochenfazit KW 19:
Auch nach drei Wochen muss ich sagen, es schmeckt mir immer noch. Frauchen ist zwar immer noch skeptisch, aber sie wird ja sehen, was ich noch so mache, rein futtertechnisch natürlich. Ich fühl mich wohl in meiner Haut, leider ist mein Fell ein wenig stumpf geworden, aber ob das am Futter liegt oder am Fellwechsel haben wir noch nicht rausgefunden. Wenn ich das Paté fresse muss ich schon mal echt heftig pu…..! Mich stört das nicht, aber meine Zweibeiner haben schon zweimal das Wohnzimmer fluchtartig verlassen :)! Auf dem Foto seht ihr mich bei der Grill-Security. Ach ja, ich soll euch noch von Frauchen sagen, das man weniger Futter pro Mahlzeit braucht, als von anderen Sorten, um mich satt zu bekommen.
Bis nächste Woche
 
Wochenfazit KW 20:
Hallo aus dem Bergischen Land!
 
Nun testet Taxi das Yarrah-Futter schon eine ganze Weile. Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden. Das Trockenfutter bekommt ihm sehr gut und er frisst es auch gerne. Beim Nassfutter läuft es leider nicht so gut. Das Paté frisst er nicht gerne, das rein vegetarische schaut er gar nicht an und von dem anderen bekommt er leichten Durchfall. Das kann aber auch an der Hitze in der letzten Woche liegen (wir hatten es hier zwischen 26 und 30 Grad), da ist er immer sehr empfindlich.
Das Fellproblem, von dem ich erzählt habe, haben wir nun im Griff. Es lag wohl daran, dass er im Fellwechsel ist.
 
Wochenfazit KW 21:
 
Hallo zusammen, hier kommen Neuigkeiten von Taxi!
Nun testet Taxi das Bio-Futter schon seit 5 Wochen und im Großen und Ganzem sind wir sehr zufrieden. Er ist fit, sein Fell sieht gut aus und die Verdauung klappt auch. Mittlerweile muss ich ihn aber beim Füttern etwas überlisten. Wie ich ja schon zu Beginn schrieb, ist der gnädige Herr sehr mäkelig und wenn ich längere Zeit Trockenfutter gebe, weigert er sich irgendwann es zu fressen. Nun bekommt er einfach immer etwas Leckeres dazu: mal ein wenig Quark, mal Joghurt, mal etwas Nassfutter oder eben das obligatorische wöchentliche Ei. Dann frisst er gut – wie immer. Da das Trockenfutter sehr ergiebig ist, werden wir bestimmt noch 1-2 Wochen über die Testphase hinaus Futter haben.
 
Liebe Grüße
Christiane und Taxi
 
– Bordercollie

Test‘-Hund Maja hat nichts übrig gelassen

Blogger Anna: „Das Nassfutter schaut wunderbar aus und mein Hund hat es sehr gern gefressen. Die Leckerlies sind auch klasse. Einzeln verpackt und somit super für unterwegs geeignet. Maja hat sie mit Vorliebe gefressen, sie mag solche Kaustangen sehr und bekommt sie als Belohnung nach dem Spaziergang.
Das Trockenfutter ist in praktischen Tüten abgepackt und es gibt viele verschiedene Sorten für die unterschiedlichen Bedürfnisse. Auch das Hundefutter hat Maja gern gefuttert und nichts übrig gelassen.“

– JuCheer Blogger Anna

Katzen

Katze findet Yarrah schmackhafter als Mäuschen

– Sjakie

Kodchak liebt Yarrah

Nach dem Essen will Kodchak immer ein bisschen Ruhe haben.

– Jolanda Huizing

Es schmeckt Teddy gut!

Teddy probiert gerade ein Leckerli. Teddy hatte so seine Probleme mit dem Leckerli… lange lange gekaut …. aber dann hat er es geschafft. Es ist viel fester wie die anderen …aber ich finde es gut…. denn da haben sie etwas zu tun ;-)) und es hat geschmeckt 🙂 vielen Dank!

– Christel kasper

Danke heißt „Miau“

Hier meldet sich Ratz! (10 Jahre, maine-coon-Mix und natürlich Rudelchef). Die weibliche Bedienstete hier (genannt „Frauchen“) hat gesagt, ich soll mich bei Dir ( wer so leckere Futter macht, dem biete ich doch gleich mal das „Du“ an) bedanken. Ist hiermit also mit einem kräftigen „Miau“ geschehen.
 
Meine anderen 7 Kumpels fanden Dein Futter auch ganz toll und damit Du das auch sehen kannst, hat Frauchen ein Foto von uns beim Abendessen gemacht und ich schicke es mit.
 
Frauchen und Herrchen (das ist das männliche Personal hier) haben beratschlagt und tatsächlich ( ja, auch Menschen sind doch nicht ganz blöd) entschieden, dass es jetzt immer Dein Futter für uns geben soll. Das wird auch ganz gut funktionieren, da eine Tante von Herrchen in Holland lebt.
 
Ich sage also noch mal „Miau“ auch im Namen aller anderen Vierbeiner hier und hoffe, dass Du meine mail bekommst, denn schließlich schreibe ich nicht alle Tage; aber Du hast es verdient, von uns Katzen bedacht zu werden!
 
Frauchen quatscht ständig dazwischen und sagt, sie fände meinen Ton unverschämt, aber so bin ich halt und trotzdem sende ich Dir auch noch ein herzliches „Dankeschön“ von ihr und Herrchen,
bleib gesund und hab immer eine fette Maus zwischen den Pfoten,
Dein Ratz
 
– Ratz

Abbey und Frau Minnja

Wir haben es geschafft! Abbey und ich sind Yarrah-Tester! Ich werde euch die nächsten Wochen auf dem Laufenden halten, wie Abbey das Futter gefällt. Bin schon gespannt, denn ich hab sie bisher sehr hochwertig ernährt und sie hat ihr altes Futter immer sehr gerne gefressen. Wir fangen diese Woche mit der Umstellung an.
Hier noch ein paar Fakten zu Abbey: Sie ist eine Perser-Katze, ein Jahr alt und bei mir, seit sie ein Baby ist. Sie liegt gerne am Fenster und sonnt sich. Außerdem ist sie aufgrund ihres Alters noch sehr verspielt und tollt gerne herum.
Frau Minnja.
 
Wochenfazit KW 17: Futterumstellung
Seit über einer Woche verfüttere ich an Abbey nun schon Yarrah-Futter. Die Futter-Umstellung verlimittlerweile haben wir alle Geschmacksrichtungen des Trocken- und Feuchtfutters ausprobiert. Meine Beobachtung der letzten Woche hat sich bestätigt: Scheinbar haben wir es geschafft, unseren Katzen das Feuchtfutteressen abzuerziehen 😉 Davon verspeisen sie nach wie vor nur das Gelee und lassen den Rest liegen. Daher sind wir jetzt dazu übergegangen, das Feuchtfutter ganz weg zu lassen. Das bekommen gute Freunde und die werden sich riesig darüber freuen. Wäre so einfach zu schade, wenn es verkommt, nur weil unsere Feinschmecker es verschmähen.
 
Noch etwas haben wir in dieser Woche ausprobiert. Und das waren die mitgelieferten Leckerli-Stangen. Diese kamen wieder super an. Entweder man lässt die Katzen an der Stange knabbern oder man reißt ein kleines Stück ab und wirft es ihnen hin. Das muss jeder für sich entscheiden. Klasse finde ich, dass die Stangen von Yarrah eine deutlich fester sind als andere. Das hat den Vorteil, dass die Katzen sich deutlich mehr anstrengen müssen, um ihre Belohnung zu bekommen. Sie müssen ihr Stück richtig abknabbern.
 
Auf dem Foto sieht man das Geschwisterpaar Miescha und Maja beim Entspannen am Vatertag!
 
Es war einfacher als gedacht. Am ersten Tag gab es 90 Prozent des alten Futters und 10 Prozent Yarrah, beim Trockenfutter wie beim Nassfutter. In den folgenden Tagen habe ich den Yarrah-Anteil immer weiter erhöht. Ich bemerkte schnell, dass Abbey ihr neues Futter gerne frisst und auch gut verträgt, so war meine Katze innerhalb von vier Tagen vollständig umgestellt.
 
Besonders mag sie das Nassfutter. Die Yarrah-Schalen sind für sie sogar die tägliche Krönung in ihrem Futternapf. Das Futter riecht auch für mich als Futtergeber sehr angenehm und sieht auch appetitlich aus, beides kann ich wirklich nicht von jedem Katzenfutter behaupten. Immer, wenn ich eine Dose oder Schale öffne, kommt sie sofort zu mir in die Küche, setzt ihre großen Katzenaugen auf und schnurrt mich an. Denn sie weiß, gleich hat sie eine neue leckere Portion in ihrem Napf. Dieses Szenario ist immer wieder herzerfrischend und spricht absolut für das Yarrah-Futter!
 
Bislang konnte ich noch keine Lieblingsgeschmacksrichtung bei Abbey erkennen. Doch ich denke, das wird sich in den nächsten Tagen herausstellen. Ansonsten fühlt sich meine Kleine mit der neuen Ernährung pudelwohl.
 
Da ihr Fell das Markenzeichen ihrer Rasse (Perserkatze) ist, bin ich sehr gespannt, wie sich die haarige Angelegenheit mit der neuen Ernährung noch entwickeln wird. Bisher gibt es nichts zu bemängeln. Ihr Fell glänzt, zeigt keine Verknotung und fühlt sich weich und luftig an. Ich bin vollstens zufrieden!
 
Wochenfazit KW 18:
Abbey mampft sich weiterhin durch die „“Yarrah-Welt““. Sie ist sehr fit dabei und ihr Fell entwickelt sich wunderbar. Es ist luftig und hat einen schönen Glanz, so wie es sich für eine Perserkatze gehört. Ein ganz großes Lob meinerseits an die Yarrah-Ernährung für Katzen. Die Tage hat sich bei Abbey eindeutig eine Lieblings-Variante herausgestellt, was das Feuchtfutter betrifft. Sie bevorzugt das Dosenfutter mit Bröckchen. Sie liebt es, erst die Soße aufzuschlecken, in der die Futterbröckchen eingelegt sind, um dann später genussvoll die Bröckchen allein zu verspeisen. Ich persönlich bin sehr begeistert, dass das Dosenfutter „“Fisch““ auch Spirulina enthält. Denn in der Spirulina sind viele gesunde Vitalstoffe enthalten und auch mein Tierarzt hat bereits davon geredet, dass Spirulina gut für das Tier sein kann.
 
Wochenfazit KW 19
die Zeit vergeht wie im Flug und es hat sich klar herausgestellt: Meine Abbey liebt das Futter und es bekommt ihr wirklich gut. Da wir diesmal eine stressige Woche hatten, wurde Abbey sehr viel mit Trockenfutter gefüttert. Es macht einen leicht bekömmlichen Eindruck, denn sie futtert es schnell weg und ist nach der anschließenden Fellputzaktion oft sofort wieder spielbereit.
 
Für mich als Vegetarierin ist das Trockenfutter eine äußerst appetitliche Angelegenheit, es duftet angenehm und aromatisch. Außerdem gibt es mir ein sehr gutes Gefühl, dass alle Zutaten biologisch sind und es ist so wunderbar zu sehen, wie sich meine Kleine schnurrend auf ihr Futter stürzt. Auch ansonsten ist alles bestens: Ihr Fell glänzt und ich habe keine Probleme beim Kämmen der kleinen Maus. Ihre Verdauung ist top und mit ihrer Vitalität hält sie uns jeden Tag auf Trapp. Was mir auffällt, der Futterverbrauch ist geringer als bei anderen Marken – und das obwohl Abbey immer ordentlich reinhaut.
 
Wochenfazit KW 20:
meine Abbey entpuppt sich die Tage als richtige Sonnenanbeterin, sie liebt es in der Sonne zu sein und es scheint ihr auch niemals zu warm zu werden. Wir haben die vergangene Tage eine interessante Feststellung machen müssen. Eigentlich war Abbey ein kleiner Allesfresser, es war fast egal welche Futtermarke man ihr vorsetzte, sie verputze die Portion. Nun hatten wir die Woche Besuch und dieser brachte Abbey als kleine Überraschung ein sogenanntes Katzen-Menü in der Schale von einer bekannten Katzenfuttermarke mit. Ich wollte nicht unfreundlich sein und so servierte ich ihr als kleine Ausnahme (wir befinden uns ja im Yarrah-Test) den Inhalt. Nun ja… Abbey schnupperte nur lange am Näpfchen, schaute dann fragend nach oben und ließ die Portion stehen. Ich war so verwundert und kann es eigentlich bis jetzt nicht fassen, denn eine Futterverweigerung kenne ich von meiner Katze nicht. Aus meiner Abbey ist wohl ein wahres Yarrah-Kätzchen geworden.
 
Aber ich kann mir den Grund denken, schon über vier Wochen ernähre ich Abbey mit einem natürlichen Bio-Katzenfutter ohne künstliche Zusätze, etc. und sie liebt es. Dann wird ihr zwischendurch ein vielleicht nicht ganz so natürliches Produkt vorgesetzt und ihre feine Katzennase lehnt es erst mal ab. Um ehrlich zu sein, mir schmeckt Bio auch besser!
 
Wochenfazit KW 21:
meine Abbey hat es geschafft und hat das gesamte Dosenfutter bereits leer geputzt. Sie liebt es sehr und ich musste nachkaufen! Denn neben dem Trockenfutter, möchte Abbey immer ihr Feuchtfutter haben, sonst gibt es Protest. Weiterhin entwickelt sich Abbey während der Testphase sehr gut. Ihr Fell ist absolut knotenfrei und es ist jedes Mal eine Freude, die kleine Maus zu kämmen. Auch ist das Fell schön glänzend. Ich bin wirklich sehr zufrieden mit der Bio-Ernährung und hätte nicht erwartet, dass das Futter so gut bei meiner Kleinen ankommt.
 
Quietschlebendig verbringt Abbey viel Zeit damit, alles abzufangen, was sich derzeit an kleinen Insekten Richtung Fenster verirrt. Das ist wirklich ein trolliges Schauspiel. Sie genießt aber ebenso gerne das schöne Wetter, die Sonnenstrahlen und die wärmere Luft. Es ist ja ihr erster Sommer als erwachsene, selbstbewusste Katze.
 
Liebste Grüße von Fr. Minnja und ein liebes Miau von Abbey
 
Wochenfazit KW 22:
jetzt ist die Testphase bereits vorbei. Die letzten sechs Wochen waren futtertechnisch für meine Katze eine tolle Erfahrung. Abbey liebt das Bio-Futter und ich befürchte, ich werde ihr nicht mehr so einfach etwas anderes präsentieren können. Denn Abbey hat sich sehr an Yarrah gewöhnt, sie futtert schnurrend das Dosenfutter und den Inhalt der Schälchen. Anderes Futter wird neuerdings von ihr abgelehnt. Ich denke, Abbey hat sich entschieden, Bio-Futter zu bevorzugen. Was mich betrifft, es fühlt sich sehr gut an, Bio an meine Kleine zu verfüttern. Ich merke, dass es ihr schmeckt und, dass das Futter ihr sehr gut bekommt. Ihr Perserkatzen-Fell ist dank der Ernährung ein Träumchen. Wir werden Yarrah definitiv treu bleiben!
Abbey schickt euch allen ein liebvolles Miau und ich sage danke, dass ihr den Futtertest so aufmerksam verfolgt habt.
 
Liebste Grüße von Fr. Minnja
 
– Perser-Katz

Miescha und Frauchen Maike

Miescha, mein siebenjähriger Kater, lebt seit sechs Jahren bei mir. Ich habe ihn von einer guten Freundin zusammen mit seiner Schwester bekommen. Früher war Miescha ein reiner Stubentiger. Aber seit wir vor zwei Jahren umgezogen sind, darf er auch raus und genießt seine Streifzüge außerhalb unserer vier Wände. Wir haben uns als Yarrah-Tester beworben weil unser Tierarzt uns Bio-Futter empfohlen hat.
 
Jetzt sind wir auf der Suche nach der passenden Marke. Bis jetzt habe ich Miescha allerdings noch nicht mit Bio-Futter gefüttert (glaube ich jedenfalls…). Aber das wird sich ja jetzt ändern. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, wie‘s ihm schmeckt.!
 
Wochenfazit KW 17: Futterumstellung
nun ist es endlich soweit und die Testphase hat begonnen. Und somit kommt ihr auch in den Genuss unseres ersten Berichtes. Damit ihr einen Eindruck bekommt, was Miescha und ich überhaupt testen, habe ich euch Foto davon gemacht. Es sieht gewaltig aus, oder? Und das war noch nicht einmal alles 🙂 Ich habe nicht richtig nachgedacht und die ersten beiden kleineren Tüten schon verbraucht, bevor ich das Foto gemacht habe.
 
Nun kommen wir zu einem ersten Zwischenfazit. Miescha, der sich eigentlich mit neuem Futter etwas schwer tut, hat das Trockenfutter von Yarrah sofort geliebt. Im Moment testen wir „Chicken“. Das ist sowieso seine bevorzugte Geschmacksrichtung und ist bisher ein voller Erfolg.
 
Da Miescha normalerweise ausschließlich Trockenfutter isst, war ich etwas skeptisch bzgl. des Feuchtfutters. Normalerweise schleckt er hier lediglich das Gelee ab und lässt das Fleisch liegen. Ich habe ihm deswegen zum Testen erst mal ein Schälchen angeboten. Das Gelee scheint ihm sehr zu schmecken und auch einige Stücke Fleisch sind schon verschwunden. Da bin ich mal gespannt, wie sich das in den kommenden Wochen entwickelt.
 
Wochenfazit KW 18:
mittlerweile ist nun auch die zweite Woche des Yarrah Produkttests vorbei. Miescha und ich sind nach wie vor begeistert. Die Futterumstellung ist nun vollständig abgeschlossen. Miescha und auch seine Schwester Maja lieben das Futter sehr.
 
Allerdings muss ich eine kleine Einschränkung machen. Ich hatte mich ja in der letzten Woche gefreut, dass unsere Katzen das Feuchtfutter so gut angenommen haben. Mittlerweile ist es so, dass die beiden, wie eh und je, nur den flüssigen Teil des Feuchtfutters zu sich nehmen und den Rest stehen lassen. Das soll aber keine Kritik am Futter von Yarrah sein. Das ist eine Frage der Erziehung. Und wir haben unseren Katzen von klein auf angewöhnt nur Trockenfutter zu essen. Und das ist jetzt die Folge. Aber es ist wichtig die Geschichte zu wissen um es einordnen zu können.
 
Aufgefallen ist mit noch eine zweite Sache. Beide Katzen hatten bisher ganz leichte Fellprobleme. Miescha hatte immer leicht strohiges und Maja leicht fettiges Fell. Meinem Mann und mir ist unabhängig voneinander aufgefallen, dass das Fell beider Katzen viel besser aussieht. Wir sind total begeistert!
 
Wir freuen uns auf die dritte Woche zusammen mit Yarrah.
 
Wochenfazit KW 19:
mittlerweile haben wir alle Geschmacksrichtungen des Trocken- und Feuchtfutters ausprobiert. Meine Beobachtung der letzten Woche hat sich bestätigt: Scheinbar haben wir es geschafft, unseren Katzen das Feuchtfutteressen abzuerziehen 😉 Davon verspeisen sie nach wie vor nur das Gelee und lassen den Rest liegen. Daher sind wir jetzt dazu übergegangen, das Feuchtfutter ganz weg zu lassen. Das bekommen gute Freunde und die werden sich riesig darüber freuen. Wäre so einfach zu schade, wenn es verkommt, nur weil unsere Feinschmecker es verschmähen.
 
Noch etwas haben wir in dieser Woche ausprobiert. Und das waren die mitgelieferten Leckerli-Stangen. Diese kamen wieder super an. Entweder man lässt die Katzen an der Stange knabbern oder man reißt ein kleines Stück ab und wirft es ihnen hin. Das muss jeder für sich entscheiden. Klasse finde ich, dass die Stangen von Yarrah eine deutlich fester sind als andere. Das hat den Vorteil, dass die Katzen sich deutlich mehr anstrengen müssen, um ihre Belohnung zu bekommen. Sie müssen ihr Stück richtig abknabbern.
Auf dem Foto sieht man das Geschwisterpaar Miescha und Maja beim Entspannen am Vatertag!
 
Wochenfazit KW 20:
Nun haben wir schon die 4. Testwoche hinter uns. Und ohne einem finalen Endresultat zuvorzukommen, kann ich jetzt schon sagen, dass wir uns sehr freuen, dabei zu sein. Ich berichtete ja, dass wir unser Feuchtfutter an gute Freunde weitergereicht haben. Da unsere Miezen nur Trockenfutter fressen und ich trotzdem gerne etwas über das Feuchtfutter berichten möchte, testen es jetzt die Katzen unserer Freunde. Genaueres dann im nächsten Bericht.
 
Am Wochenende waren die Eltern meines Mannes zu Besuch. Da sie unsere Katzen nun schon längere Zeit nicht gesehen haben, waren wir gespannt, ob ihnen auffallen würde, wie sich das Fell unserer Samtpfoten verändert hat. Und tatsächlich haben auch sie es bemerkt. Es ist wirklich spannend, wie deutlich sich eine Nahrungsumstellung auf das Fell auswirken kann. Mieschas Fell ist viel glänzender und Mayas Fell weniger fettig. Ich denke das sind tolle Ergebnisse.
 
Wochenfazit KW 21:
Mittlerweile sind mehr als fünf Wochen vergangen, seit wir mit dieser tollen Testaktion begonnen haben. Kaum zu glauben, oder?
Letzte Woche berichtete ich euch ja, dass ich das Feuchtfutter an Freunde weitergegeben habe. Am Wochenende saßen wir nun alle zusammen und haben Roman Lob beim ESC in Baku die Daumen und Pfötchen gedrückt. Dabei haben wir uns über das Futter von Yarrah ausgetauscht. Ich versuche mal wiederzugeben, was mir dort zu Ohren gekommen ist. 🙂
 
Die Katzen essen in der Regel pro Mahlzeit eine halbe Dose ihres normalen Futters. Bei Yarrah allerdings fordern sie sogar einen Nachschlag, weil es ihnen so gut schmeckt. Wenn es so warm ist wie in der letzten Woche, essen sie normalerweise deutlich weniger. ABER selbst das Wetter konnte sich nicht davon abhalten, das Futter wegzuputzen.
 
Ich kann also mitteilen, dass Katzen, Frauchen und Herrchen sehr zufrieden sind. Ich glaube, unsere Freunde hätten selber gerne am Test teilgenommen. 😉
 
Nun läuft die letzte Woche und irgendwie fühlt es sich komisch an, dass ich dann schon meinen letzten Testbericht schreiben werde.
 
Wochenfazit KW 22:
Nun sind die sechs Wochen des Testens vorbei. Als letztes Mitglied unserer Katzenfamilie möchte ich euch heute Chily vorstellen. Er ist uns vor zwei Jahren zugelaufen. Auf dem Bild knabbert er an einem Yarrah-Leckerli.
 
Unser Fazit: Insgesamt fünf Katzen sind in den letzten Wochen in den Genuss gekommen, Yarrah zu testen. Alle Katzen würden, wenn sie es denn könnten, Lobeshymnen auf Yarrah singen. Unserer Meinung nach finden sie euer Futter wirklich klasse. Das geht mir als Halterin ganz genauso. Faszinierend finde ich nach wie vor, dass die Ernährung solche Auswirkungen auf das Fell haben kann. Irgendwie dachte ich, dass Fell sei eben so, wie es ist. Dank Yarrah ist das Fell unserer Stubentiger viel glänzender.
 
Ich möchte mich nochmals herzlich dafür bedanken, dass wir das Futter testen durften. Es hat uns großen Spaß gemacht und wir würden es immer wieder tun. Also VIELEN DANK Yarrah Deutschland!
 
– Kater

‚Test‘-Katze Siva hat es jeden Falls köstlich geschmeckt

Blogger Doreen: „Die Produkte von Yarrah sind einfach klasse! Wir sind in allen Punkten überzeugt worden und hat uns auch zum Nachdenken gebracht. Natürlichen sollen sich unsere lieben Vierbeiner ebenfalls gesund ernähren und Yarrah bietet dafür alles was das Tierherz begehrt. Die Inhaltsstoffe sind übersichtlich und nachvollziehbar, der Geschmack hat überzeugt und das Preis-Leistungs-Verhältnis ist durchaus in Ordnung. Unbedingt solltet ihr eure Tiere in den Genuss dieses Futter bringen lassen!!!“

– JuCheer Blogger Doreen König

Bewertung hinzufügen





Ein horizontales, rechteckiges Bild sorgt für eine optimale Anzeige. (max. 3mb)

* Diese Felder sind Pflichtfelder
‹ back

87% sehen
ein Ergebnis

nach der Umstellung auf biologisches Futter

“„Durch die besser verdaulichen Eiweiße und die fehlenden Duft- und Geschmacksstoffe verschwinden Beschwerden häufig bereits nach einem Monat.“”
Wim de Leeuw, Tierarzt in Valkenburg

Das ist in unserer Tiernahrung

  • Rind und Geflügel aus artgerechter Haltung, das mit biologischem Futter gefüttert wurde
  • Fisch aus nachhaltigem Fischfang
  • Gemüse und natürliche Zusatzstoffe wie Aloe Vera und Omega 3 & 6

Das ist NICHT in unserem Futter

  • ×
    >Hormone und Antibiotika
  • ×
    >Herbizide und Pestizide
  • ×
    >Künstliche Farbstoffe, Aromen und andere Zusätze
  • Weniger Juckreiz

  • Weniger allergische
    Reaktionen

  • Glänzendes Fell
    und gesündere Zähne

  • Geringeres Risiko für
    Nieren- und Leberschäden

img

We testen ons voer niet in grote kille kennels. Sterker nog, we laten onze eigen en andermans huisdieren gewoon lekker thuis proeven.

img

We vinden het niet meer van deze tijd om plofkippen te werken en vlees uit megastallen te halen.

Verkrijgbaar bij:

en online:

Laden...