• Kostenloser Versand ab 30€ (in Deutschland)

Haustierpflege: So reinigst du die Augen, die Ohren und die Nase deines Hundes oder deiner Katze

Genau wie wir Menschen können auch unsere Haustiere unangenehmen Schmutz in den Augen, in der Nase oder in den Ohren haben. Sie können sich dieses Schmutzes häufig nicht selbst entledigen. Deshalb ist es wichtig, Augen, Ohren und Nase deines Tieres regelmäßig zu reinigen. Verschmutzungen oder Sekrete können zu Problemen führen, wenn sie nicht entfernt werden.

Körperpflege des Hundes

Schmutz, der zu lang am Körper des Hundes haftet, kann zu Reizungen oder Entzündungen führen. Deshalb ist es wichtig, Augen, Ohren und Nase regelmäßig zu kontrollieren und ggf. zu reinigen.

Hundeaugen reinigen

Ein gesundes Hundeauge hat rundherum schmale, rosafarbene Schleimhäute, die Farbe des Auges ist weiß und es hat eine farbige Iris und eine schwarze Pupille. Geschwollene Schleimhäute, übermäßige Flüssigkeit oder ein rotes oder rosafarbenes Auge können Hinweis darauf sein, dass ein Problem vorliegt. Reinige die Augen deines Hundes regelmäßig. Das ist nicht unbedingt die leichteste Übung, da diese Handlungen für deinen Hund unangenehm sein können. Gehe dabei dementsprechend ganz ruhig vor. Du kannst dies ggf. gemeinsam mit einer anderen Person tun, wobei eine Person den Hund festhält und die andere das Auge reinigt. Verwende zum Reinigen abgekochtes, abgekühltes Wasser; das ist steril. Verwende zur Reinigung ein sauberes Wattepad und wische immer vom Augenwinkel zur Wange hin.

Hundeohren reinigen

Es gibt spezielle Mittel zur Reinigung der Ohren deines Hundes. Diese sind sanft und mild, um Irritationen zu vermeiden. Im Allgemeinen gilt, dass Ohren von Hunden mit Schlappohren und langem Fell häufiger gereinigt werden müssen. Tröpfel die Reinigungstropfen oder abgekochtes, abgekühltes Wasser in das Ohr, massiere die Ohren leicht und entferne den Schmutz anschließend mit einem Wattepad. Verwende zum Reinigen des Ohrs niemals Wattestäbchen, da Wattestäbchen den Gehörgang beschädigen können.

Hundenase reinigen

Schmutz oder Nasensekret kann sich auch in der Nase oder in den Nasenfalten ablagern. Letzteres ist häufiger bei flachnasigen Hunden wie z. B. Französischen Bulldoggen der Fall. Du kannst die Nase deines Hundes mit einem sauberen Taschentuch abwischen. Ist das Sekret oder das Nasensekret eingetrocknet? Dann solltest du es mit einem warmen, feuchten und sauberen Tuch zunächst aufweichen und dann abwischen.

Körperpflege der Katze

Was für Hunde gilt, gilt auch für Katzen. Überprüfe dein Tier regelmäßig, um sicherzustellen, dass sich in den Augen, Ohren oder im Maul kein Schmutz befindet. Wenn du diese Orte auf Schmutz überprüfst, kontrolliere sie dann auch auf Zecken, Flöhe oder Läuse.

Katzenaugen reinigen

Kontrolliere die Augen deiner Katze regelmäßig, um Augenentzündungen vorzubeugen. Siehst du Ausfluss am Auge oder tritt übermäßig viel Feuchtigkeit aus? Dann reinige die Augen. Hierzu kannst du ein spezielles Pflegemittel verwenden, es ist aber auch mit einem Wattestäbchen, Wattepad und etwas abgekochtem, abgekühltem Wasser möglich. Reinige die Augenwinkel vorsichtig mit dem Wattestäbchen und tupfe sie mit einem trockenen Wattepad oder Taschentuch wieder ab.

Katzenohren reinigen

Bei einer gesunden Katze musst du die Ohren meist nicht säubern, da deine Katze das selbst kann. Bei überschüssigem Ohrenschmalz musst du deiner Katze jedoch helfen. Katzen mögen es nicht, wenn man sich an ihren Ohren zu schaffen macht. Gehe dabei also ganz langsam und ruhig vor. Verwende zur Reinigung der Ohren deiner Katze niemals ein Wattestäbchen. Damit kannst du nämlich den Gehörgang beschädigen. Es ist besser, ein feuchtes, fusselfreies Baumwolltuch oder Taschentuch zu verwenden und vorsichtig von innen nach außen zu wischen. Auch für die Reinigung der Ohren gibt es spezielle Produkte.

Katzennase reinigen

Im Bereich der Nase deiner Katze kann ein wenig eingetrockneter Schmutz oder getrocknetes Nasensekret auftreten. Diese Verunreinigungen kannst du mithilfe eines Wattepads oder Wattebauschs und lauwarmem Wasser aufweichen. Sobald die Verschmutzung aufgeweicht ist, kannst du sie mit einem Wattebausch, Wattepad oder Taschentuch entfernen und die Nase anschließend mit einem trockenen Wattebausch, Wattepad oder Taschentuch trocknen.

Was kannst du sonst noch tun, um gut für dein Haustier zu sorgen?

Neben den Augen, der Nase und den Ohren deines Tieres solltest du auch seinen Nägeln und seinem Fell etwas Aufmerksamkeit schenken. Eine Katze kann normalerweise mithilfe eines Kratzbaums oder eines Spielzeugs dafür sorgen, dass ihre Nägel nicht zu lang werden. Auch das Laufen auf rauem Untergrund, wie z. B. auf Pflastersteinen im Freien, sorgt dafür, dass die Nägel deines Hundes bzw. deiner Katze nicht zu lang werden. Wenn die Nägel doch einmal zu lang werden, kannst du sie schneiden. Verwende hierzu eine in der Zoohandlung erhältlich Nagelschere. Schneide die Nägel nicht zu kurz. Wenn du davor zu viel Respekt hast, kannst du auch den Tierarzt um Hilfe bitten.

Fellpflege bei Hund und Katze

Auch das Fell deines Tieres muss gepflegt werden. Was du genau tun musst, hängt davon ab, welcher Rasse dein Tier angehört. Ein langhaariger Golden Retriever benötigt beispielsweise eine andere Fellpflege als ein kurzhaariger Chihuahua. Frage ggf. deinen Tierarzt oder Züchter, welche Körperpflege für dein Tier am besten ist. In den beiden unten verlinkten Artikeln gehen wir näher auf die Körperpflege von Hund und Katze ein.

Das könnte dich auch interessieren: „Katzenpflege: Worauf man achten muss.“ oder Hundepflege: Worauf man achten muss.“

Mensch, Tier und Natur
Bleibe über unseren Blog up to date in Bezug auf alle Neuigkeiten und Tipps sowie alle Informationen über Yarrah.

Woran erkennt man einen glücklichen Hund?

Was kannst du für deinen Hund tun, um ihn so glücklich wie möglich zu machen?

Hunde- oder Katzenfutter: verpackt in Papierbeuteln? Oder doch lieber mit einer Plastikbeschichtung?

Ist Papier immer der richtige Ersatz für Plastikverpackungen?

Häufige Gesundheitsprobleme bei Hunden und Katzen

Wir erörtern eine Reihe von häufigen Gesundheitsproblemen bei Hunden und Katzen und geben dir Tipps, wie du damit umgehen kannst.